Monday, September 22, 2014
   
Text Size


Cannabis verbessert Symptome entzündlicher Darmerkrankungen

Wissenschaft: Cannabis verbessert Symptome entzündlicher Darmerkrankungen in einer offenen klinischen Studie

An einer Klinik für Gastroenterologie (Magendarmerkrankungen), die zur Universität von Tel Aviv (Israel) gehört, wurden 13 Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen in eine prospektive Pilotstudie aufgenommen, um die Wirkungen einer Behandlung mit inhaliertem Cannabis zu untersuchen. Mehrere Parameter wurden vor der Behandlung und nach dreimonatiger Therapie beurteilt, darunter der Harvey-Bradshaw-Index, der Informationen zur Krankheitsaktivität beim Morbus Crohn liefert, inklusive allgemeinem Wohlbefinden, Bauchschmerzen, Häufigkeit des flüssigen Stuhlgangs und Komplikationen.

Nach einer dreimonatigen Behandlung gaben die Patienten eine Verbesserung der allgemeinen Gesundheit, des sozialen Lebens, der Fähigkeit zu arbeiten, der körperlichen Schmerzen und Depressionen an. Eine schematische Skala der Gesundheitswahrnehmung zeigte eine Verbesserung des durchschnittlichen Wertes von 4,1 auf 7. Die Patienten nahmen durchschnittlich um 4,3 kg an Gewicht zu und wiesen eine Zunahme des BMI (Body-Mass-Index) um durchschnittlich 1,4 auf. Der Harvey-Bradshaw-Index wurde durchschnittlich von 11,36 auf 5,72 reduziert. Die Autoren folgerten, dass "eine dreimonatige Behandlung mit inhaliertem Cannabis Maße der Lebensqualität und der Krankheitsaktivität verbessert sowie eine Zunahme von Gewicht und BMI bei Patienten mit langzeitigen entzündlichen Darmerkrankungen verursacht".

(Quelle: Lahat A, Lang A, Ben-Horin S. Impact of Cannabis Treatment on the Quality of Life, Weight and Clinical Disease Activity in Inflammatory Bowel Disease Patients: A Pilot Prospective Study. Digestion. 2011;85(1):1-8.)